Tokyo Rig Custom Made

Das Tokyo Rig, zur Zeit liegt es in aller Munde, die Profis in Amerika und Japan fangen schon fleissig damit und einige Hersteller haben es nun auch auf dem europäischen Markt lanciert. Aber ihr wisst ja wie es ist, bis das Zeug mal bei lokalen Händler ist, geht es ewig. Für die, die nicht so lange warten wollen haben wir hier eine kleine Anleitung erstellt wie man selber und kostengünstig seine Tokyo Rigs bauen kann. Einige werden das jetzt als unwichtigen Bassstuff abschreiben, aber  wir können euch versichern das auch Zander, Hechte und fette Barsche  das Rig nicht verschmähen. Mit dem Tokyo Rig kann man richtig toll den Gewässerboden absuchen und der Köder läuf verführerisch, ganz knapp über dem Grund. Genau dort wo die Fetten stehen.

 

Was braucht man?

-1 Sprengringzange oder gute Fingernägel

- Sprengringe (Innendurchmesser 5mm)

- Federstahlstangen 0.8-1,2mm (findet man im Bastelshop oder beim Feinmechaniker) wir verwenden Stangen eines US-Herstellers die bereits eine vorgefertigte Öse haben. Es ist aber kein Problem bei dieser Drathdicke selber eine Öse rein zu drehen.

-Offsethaken, basierend auf der Grösse des Köders den ihr verwenden wollt.

- Tungsten Sinkers

- Wirbel

Die Montage ist denkbar einfach, zuerst den Haken dann die Stange und zuletzt den Wirbel auf den Sprengring ziehen. Das einzige worauf ihr achten müsst, ist, dass  ihr dabei den Haken nach oben ausgerichtet habt.

So bitte, oben noch alles mal im Detail.

Unten haben wir dann ein paar Montage Beispiele:

Links: Damiki Monster Miki 6,5", Gamakatsu 4/0 EWG, 2x 3/8 Bullet Weight (2 Gewichte sorgen für zusätzlichen Sound, wie beim T-Rig das Bullet und die Perle)

Mitte: Keitech  Swing Impact Fat 3.8," Damiki Viper Hook 3/0, 1x Bullet Weigt 3/8

Rechts: Damiki Finesse Miki 6", Damiki Viper Hook 2/0, 1x Bullet Weight 1/4

 

Tight lines beim ausprobieren.