Burbot 25 Tuning

Der Burbot 25 von Savage Gear ist mittlerweile legendär und viele Hechtfischer setzen auf diesen sehr fängigen Köder.

Der Köder ist sehr vielseitig einsetzbar, trotzdem wenn es in die Tiefe gehen soll, ist der Bait schnell an seinem Limit und kommt zügig an die Oberfläche. Speziell im Winter lohnt es sich aber den Köder in der Tiefe tanzen zu lassen. Wie ihr euren Burbot in die Tiefe kriegt erklären wir in diesem kleinen Tutorial in 2 Versionen, die erste Version ist für das Freiwasser gedacht (Tiefe ca. 5-8 Meter) und ist mit wenigen Handgriffen gemacht. Die zweite Version ist so gerigt, dass man den Bait direkt auf dem Grund (bis ca.12 Meter macht das noch Sinn) anbieten kann und ist etwas aufwändiger was die Montage angeht.

 

Freiwasser Version

Benötigtes Material: Für diese simple Modifikation braucht es nur 1 Birnen oder Kugelblei (15-20 Gramm) und einen robusten Sprengring.

So wird es gemacht:

Bevor ihr euren Burbot ganz normal wie vom Hersteller vorgesehen zusammensetzt, fädelt ihr das Kugelblei auf den mitgelieferten Karabiner und schiebt ihn dann in das vorhergesehene Loch.

An den oben herausschauenden Karabinerbogen, wo ihr normalerweise den Snap befestigt, montiert ihr nun den Sprengring. Der Sprengring verhindert, dass beim Werfen der Karabiner, des Zusatztgewichts wegen, unten rausrutscht.

So sieht das dann fertig aus, keine Angst, die Hechte stören sich nicht an der kleinen Kugel die da rumhängt.

Bottom Version

Benötigtes Material: SG Punch Rig Heads (20 oder 30 Gramm), Stinger Material, Epoxy Leim, Accu-Schrauber mit 6mm Eisenbohrer und so wird es gemacht:

Zuerst packt ihr den Punch Head aus und schneidet mit einem Seitenschneider die kleine Halteklammer weg. (wie links auf dem Bild) Man kriegt den Punch Head mit der Klammer nicht in den Körper des Köders weil der aus Blei ist, deshalb weg mit dem Ding.

Da die Öse des Punch Heads etwas grösser ist als das vorhandene Loch im Burbot, wird nun das Loch mit dem Eisenbohrer ein wenig vergrössert, ein 6mm Loch passt genau.

Nun wird geklebt, den flachen Teil des Punch Head gut mit Leim bestreichen und rein in das vorgesehene Loch, Ausrichtung kontrollieren und dann das Loch von oben bis zum Rand mit Epoxy füllen und trocknen lassen. Das hält 100%.

Jetzt kommt noch der Stinger dran. In unserm Beispiel verwenden wir den original Haken von SG und ein 15 kg  7x7 Stahlvorfach. Natürlich kann man den Stinger auch aus Titan oder Fluoro Carbon machen, das ist jedem selber überlassen.

Wichtig  dabei ist, dass ihr den Haken seitlich oder oben am Köder befestigt, sonst wird es bald einmal Hänger geben.

Voilà, so sieht dann die fertige Burbot Bottom Version aus.

 

Tight Lines