Pfingsten im Südtirol

Jan Schellenberg 26.05.2018, Südtirol

Endlich war es da, das Pfingstwochenende! Talin und ich freuten uns schon seit Wochen darauf, denn an diesem Wochenende stand der Ausflug des Fischervereins Hard Zürich an den Haidersee an. Dieser ist berühmt für seine enorm guten Felchenbestände, sowie seinen schönen Hecht- und Seeforellenbestand. Da Talin am Freitag noch LAP-Prüfungen zu absolvieren hatte, konnte er erst Samstags anreisen. Ich dagegen war bereits am Freitag da. Da es mir generell besonders die Forellen angetan haben, versuchte ich mein Glück als erstes mal in einem der zahlreichen Bächlein, die durch die Täler des Südtirols fliessen. Am ersten Spot angekommen, entschied ich mich, einen kleinen, weissen Pintail auf mein Cheburashka-System zu ziehen, um die Rückläufe hinter den Steinen gezielt abfischen zu können. Und bereits beim ersten Wurf zappelte eine Forelle am Haken, mit rund 28cm nicht die Grösste ihrer Art, doch der Einstand war gemacht.

Ich fischte durch den sofortigen Erfolg motiviert flussaufwärts und konnte auf den selben Köder sowie auf den Duo Ryuki noch weitere schöne Forellen bis rund 40cm fangen. Zwei etwas grössere Forellen, zwischen 45 und 50 gingen leider noch verloren...
Am nächsten Morgen stand ich enorm früh auf, sodass wir bereits um halb 6 mit dem Rudeeboot auf dem See standen. Wir suchten unser Glück beim Renkenfischen mit der Hegene. Und der See wurde seinem enorm guten Ruf gerecht, während mehreren Stunden bissen die Renken fast im 2-Minuten-Takt! Oftmals waren sie nicht besonders gross, so um die 30cm, aber hin und wieder liess sich auch eine schöne 40+ Renke blicken.

 

Um ca. 9 Uhr gingen wir dann frühstücken, und am Nachmittag erneut an den Bach, wo ich meinen bisher wohl von der Zeichnung her schönsten Fisch meines Lebens fangen konnte. Ein Hybrid aus Bachforelle und Marmorata, Fischerauge, was willst du mehr?

 

Den Rest des Tages verbrachte ich eher gemütlich. Ich flog ein bisschen mit meiner neuen Drohne durch die Gegend, fischte nochmals etwas auf Felchen und legte mich am Nachmittag sogar für ein Stündchen ins Bett. Am Abend dann kam Talin an, richtete sich im Zimmer ein, und nach dem Znacht schauten wir zusammen den Eishockey-Match, in welchem die Schweiz Kanada tatsächlich besiegte. Am Sonntag eigentlich wieder das gleiche Szenario, frühmorgens gingen wir aufs Boot Felchenfischen. Nach dem Frühstück dann haben wir den See mit der Spinnrute umrundet, um nach Haidersee-Silber zu suchen. Dies klappte nicht schlecht, wobei alle ausser einer Seeforelle wohl aus Massfischbesatz kamen...

Am Nachmittag machten wir erneut einige Würfe am Bach, und Talin, der noch nie eine Marmorata gefangen hatte, wollte sich diesen Traum unbedingt erfüllen. Also liess ich ihn an dem Spot fischen, wo ich 2 Tage eine schöne verloren hatte, und filmte ihn dabei. Und tatsächlich knallte sie erneut auf den Wobbler und landete kurze Zeit später in Talins Kescher. Eine 45cm lange, bildschöne Marmorata lag da vor uns, und Talin konnte sein Glück kaum fassen. Nach kurzem Fototermin liessen wir den schönen Fisch wieder schwimmen.

Ein bisschen geschmerzt hat es schon, zu sehen, was für einen schönen Fisch man da zwei Tage zuvor verloren hat... Doch mit einer 40er Marmorata konnte ich den Tag auch noch versöhnlich abschliessen.

 

Und dann war auch schon Montag, also Abreisetag. Am Morgen haben wir unser Zimmer geräumt, damit wir anschliessend trotzdem nochmals ans Wasser konnten. Ich wollte unbedingt nochmals etwas Bachfischen, was wir dann auch taten. Und dieses Mal war ich der Glückliche! An einer wunderschönen Stelle, von Bäumen umzingelt, konnte ich einen schönen Biss verzeichnen. Und was da am Haken hing, entpuppte sich als mein neuer Marmorata-PB! Eine relativ schlanke, 53cm lange Marmorata, es war ein Traum der in Erfüllung ging. Selbstverständlich durfte auch diese Schönheit wieder schwimmen.

Was jetzt noch fehlte, war die dicke Felche. So beschlossen wir, die letzten Stunden vor der Abfahrt nochmals dem Haidersee zu widmen. Und an diesem Tag schien ich echt eine Glückssträhne zu haben. Nachdem die erste grosse Felche zwar abgefallen ist, konnte ich innerhalb von rund 10min jedoch meinen PB auch bei dieser Fischart noch 2x knacken. 46 und 52cm massen die schönen Felchen. Mit diesem perfekten Abschluss und gesichertem Abendessen konnten wir uns sehr zufrieden auf den Heimweg machen. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an den Fischerverein Hard Zürich für das Organisieren des Events sowie an den Verein Haiderseefreunde für die sympathische Bewirtschaftung ihrer Gewässer. Ein Video zum Bachfischen gibts bereits auf unserem YouTube Channel zu sehen, eines über die Felchenfischerei wird folgen. Schaut doch mal rein!

Petri und Tight Lines

Jan