Bass-Tour April 2017, Ferrara, Bologna, Verona

Bass, Bass, Bass, ich will Bass fischen. Leider wurde mir im Vorfeld meiner Pre Spawn Tour ein wenig die Freude genommen, als ich erfahren musste, dass an einem meiner Lieblings-Ponds  der Pächter gewechselt hatte und dass der nicht wirklich pro Spinning und Belly  ausgerichtet ist...Weiter ist der Black Bass City Park meines Freundes Alessandro vorläufig noch geschlossen, aus bewilligungstechnischen Gründen oder so...Infos kommen sobald man mehr weiss.  Es gab also 2 Etappen weniger diesmal, trotzdem war ich natürlich top motiviert und versuchte die zwei kleinen Dämpfer so schnell wie möglich zu vergessen.

Nach dem Checkin im Agriturismo, ging es sofort an den nur 50 Meter vom Zimmer liegenden See. Bis zum Abendessen hatte ich noch ein wenig Zeit um ein paar Würfe zu machen.

Natürlich lies ich mich nicht lumpen und konnte bald einmal einen nicht üblen Bass anleinen.

Am zweiten Tag ging es dann richtig los, mit Belly und Vollausrüstung. Die Fische in diesem wunderschönen und verwilderten Baggersee in der Nähe von Migliarino waren noch nicht besonders aktiv. Trotzdem gelang es mir am Nachmittag, bei ansteigenden Temperaturen, einige Fische zu überlisten.. Mad Wag am T Rig und der High Pitcher brachten jeweils 2 Fische.

Weiter ging es nach Bologna, an die Black Bass Riserva. Ein spassiger Tag mit ca. 15 Fischen, die besten so um 1,4-1,6 kg.

Sehr gut lief hier der Dolive Stick, weightless über das Cover gezogen oder ganz einfach am Schilfgürtel absinken lassen.

Tags darauf ging es zurück nach Migliarino, ein anderer See war auf dem Programm. Todholz in Massen bringt wohl jeden Bassman ins schwärmen und träumen.  

Da muss doch einer stehen...

Instinkt hat man oder hat man nicht.. Der Spinnerbait schlug zweimal auf Holz und eine Sekunde später war die Rute krumm.

Voilà der erste over 2er war im Kescher. Happyness !!!

Lurez: OSP High Pitcher 5/8

Basis Camp Frühsport.

Bis meine bessere Hälfte sich für das Frühstück zurecht gemacht hatte, nutzte ich die Zeit für meine Meditation.

Wie ich es liebe, dem S-Kurvenlauf des JC zuzuschauen, ooohhhmmm...

Abrupt wurde ich beim vierten Wurf aus meinem Halbschlaf gerissen, was für ein geiler Fisch, 2,7 kg Power. Nach solch einer Aktion erübrigt sich die morgendliche Coffein-Dosis und man zieht sich einen Fruchtsaft rein. 

Basis Camp voraus.

Bassmans Meal :-)

Einige Durchschnittsfische rundeten den letzten Tag in der Zone Ferrara ab.

Ankunft in Verona, man muss sich doch Übersicht verschaffen. Deshalb ging es mit zwei Ruten bewaffnet noch kurz zu Fuss um den See.

Wow Hotspot !!! Keiner dieser Fische hat weniger als 1 Kilo.

Auch wenn ihr es nicht glaubt, an dieser Stelle tummelten sich die ganzen 4 Tage die ich dort war 5-10 Fische dieser Grösse und ich konnte nicht einen einzigen Biss verzeichnen.

Ein paar Meter weiter klappte es dann auch mit dem Shore Bass, und ich ging ins Hotel zurück um mein Tackle zu richten, denn am anderen Morgen ging es zeitig auf das Mietboot.

Man kann es Boot nennen...  ;-)

Den Störfaktor Hecht gab es des öfteren mal. Immer schön das Vorfach kontrollieren und neu binden nicht vergessen.

Jig wollten sie, nur Jigs schien sie zu interessieren.

Ausgenommen wenn der Wind stark blies, dann gab es auch Bisse auf Spinnerbait.

Nice one!!

Knapp 2er auf Jig.

2er auf, ratet mal...Jig.

Der Hotspot von oben aus der Seesicht.

Clearwater Tacticals.

Präzise Würfe sind gefragt, leises Eintauchen und einen Mindestabstand von 12 Metern.

Fehler vergrämten die heiklen Kerle sofort.

So wird es gemacht...Oder eher Schwein gehabt ?

Pikeatacke, beim Pausenbrot essen.

Fetter Moppel auf Jig.

Auch der schlanke 30er Barsch wollte unbedingt einen Jig.

Endlich einer der sich erbarmte einen anderen Köder zu nehmen.

Back to Jig...Diesmal aber ein Swimjig mit einem Grub von Rapture als Trailer.

Cover, ich liebe solche Spots.

Ein weiterer toller Fisch aus dem oben gezeigten Cover.

Ein letzter Blick zurück...

und den letzten guten Bass den ich kurz vor der Abreise fangen konnte..